5. Liga Damen

Damen 3

Team

Trainer

Daniel Hilpert

Spieler(in)

Rebecca Bickel
Nina Fankhauser
Céline Gurtner
Arleen Hänni
Jana Gabriela Kitagawa
Jael Meer
Samira Pauli
Madlen Rentsch
Chantal Stucki
Sarah Tanner
Daniela Walthert

Trainingsgast

Soma Ahmed
Lena Luisa Haldemann
Etna Likaj
Julia Wüthrich

Training / Meisterschaftsspiele

Wann Betreff
Mo 05.12.2022 20:00-22:00 Volley Köniz b vs. Damen 3
Mo 05.12.2022 20:30-22:00 Damen 3
Oberfeldhalle
So 11.12.2022 13:00-15:00 Damen 3 vs. VG Rüdtligen
Termine abonnieren (in Kalender wie Outlook, iCal oder Mobilgeräte hinzufügen)

Weitere Einträge

Beiträge

VBC Thun a vs. Damen 3
, Hänni Arleen
VBC Thun a : VT Langnau D3 3:0 (25:23 /25:19 /25:13) Nach einer zweiwöchigen Matchpause fuhren wir mit 8 Spielerinnen nach Thun. Wir freuten uns alle und wollten diesen Match heute für uns entscheiden. Doch wir konnten den VBC Thun Spielerisch nicht einschätzen. Schon zu Beginn des ersten Satzes machten wir viele Eigenfehler und verloren so wichtige Punkte. Zudem hatten wir grosse Probleme mit unserer Kommunikation auf dem Spielfeld. Wir brachten kein schönes Spiel zustande und verloren den ersten Satz mit 25:23. Auch im zweiten Satz war das Spiel sehr träge. Zudem gelangen uns keine schönen Abnahmen und so konnten wir kaum ein Spiel aufbauen und Punkten. So verloren wir auch den zweiten Satz 25:19. Im dritten Satz wollten wir zeigen was wir wirklich können, schön auf drei Spielen und Punkten. Doch denn Anfang des Satzes verschliefen wir komplett und es lief alles falsch. Nach einem Timeout waren wir doch aber wieder da, wo wir sein wollten. Wir spielten unser Spiel und konnten die Gegner verunsichern und schöne Punkte erzielen. Leider kam unser Hoch etwas zu spät und wir verloren auch diesen dritten und letzten Satz.
Damen 3 vs. VBC Brienz-Meiringen
, Meer Jael
VT Langnau Dame 3 : VBC Brienz-Meiringen 3:2 (25:12 / 22:25 / 27:29 / 25:17 / 15:6) Wir starteten heute motiviert in unser drittes Saisonspiel. Auch für den heutigen Match war unser Ziel, das Spiel für uns zu gewinnen. Mit gezielten Abnahmen und schönen Angriffen konnten wir den ersten Satz deutlich für uns gewinnen. In neuer Aufstellung nahmen wir den zweiten Satz in Angriff. Die Leistung hatte sich zum vorherigen Satz von unserer Seite her deutlich minimiert. Die Verteidigung war nicht mehr so stark aufgebaut, durch Eigenfehler konnten wir uns keinen Vorsprung erholen. Zusätzlich schien die Kommunikation innerhalb des Teams nicht gut zu funktionieren. Somit ging der zweite Satz an unsere Gegner. Ein Kopf-an-Kopf Rennen zeigte sich im dritten Satz. Die Abnahmen waren nun besser, jedoch entschied sich das Spiel durch viele Eigenfehler, misslungenen Angriffen und ungenügender Verteidigungen zu Gunsten der Gegner. Durch eine Anspielserie des VBC Brienz-Meiringen gelangen wir in den Rückstand. Gegen Ende des Satzes konnten wir aufgrund einiger Spielerwechsel Punkte aufholen. Am Schluss ging der dritte Satz dennoch knapp an das Gegnerteam. Durch gute Zusprache und Motivation unseres Coaches Dano starteten wir mit neuer Energie in den vierten Satz, mit dem Ziel, das Spiel noch für uns zu gewinnen. Die Kommunikation untereinander war nun viel besser, jeder zeigte vollen Einsatz. Unsere Angriffe waren nun präzise und somit erlangten wir einen Vorsprung. Das Feuer war bei uns nun entfacht, es schein uns nichts aufhalten zu können. Mit grosser Freude gewannen wir den vierten Satz, wodurch nun Gleichstand war. Der Kampfgeist war nun wieder geweckt und wir wollten das Spiel mit zwei Punkten für uns gewinnen. Mit dem gleichen Feuer und Einsatz wie im vierten Satz starteten wir in den letzten dieses Spieles. Die Abnahmen waren gezielt, die Angriffe sicher. Wir feierten jeden einzelnen Punkt kämpften bis zum Schluss. Mit grossem Vorsprung gewannen wir das Spiel.
SV Strättligen vs. Damen 3
, Fankhauser Nina
SV Strättligen : Damen 3 3:0 (25:8, 25:8, 25:18) Wir starteten am Donnerstagabend Richtung Thun und waren voller Motivation nach unserem vergangenen Sieg auch heute zu Punkten. Schon in der Garderobe war die Hallenhöhe ein Thema, jedoch probierten wir, uns nicht auf das zu konzentrieren. Im ersten Satz fanden wir als Team nicht zusammen und konnten uns nicht gegen unsere Gegnerinnen behaupten. Auch beim zweiten Satz erwachten wir nicht und hatten Mühe, gemeinsam zu spielen. Viele Annahmen gingen an die Decke oder ins Netz. Für den dritten Satz nahmen wir und vor, alles zu geben. Wir starteten gut und es war ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Unsere Gegnerinnen konnten aber mit gezielten Pässen und Smash‘s Punkten und uns unruhig machen. Wir kämpften nicht mehr wie am Anfang dieses Satzes und so mussten wir uns geschlagen geben.

Weitere Einträge